Tagungen zu Karriereberatung

Erste Tagung zu Karriereberatung 2008

Am 31.10. fand die erste Fachtagung zu Karriereberatung im Rahmen des Zentrums für Weiterbildung und Technologietransfer der Fachhochschule Hannover statt. Eingeladen waren die AbsolventInnen der Weiterbildung in Karriereberatung, die vom ZWT unter meiner Leitung seit 2005 angeboten wird. Thema

Triadische Karriereberatung in der Praxis

Ziele der Fachtagung waren:
  • Den neuesten Stand der Forschung über Karriereberatung erfahren
  • Anwendungen und Weiterentwicklungen des erlernten Konzepts Triadische Karriereberatung durch die AbsolventInnen kennen lernen
  • Vernetzung der ausgebildeten Karriereberaterinnen über die Kurse hinweg

Freiberuflich arbeitende BeraterInnen, PersonalentwicklerInnen und in der Studien- und Berufsberatung Tätige diskutierten über den Einsatz der Triadischen Karriereberatung in zwei Bereichen:

In der Praxis erprobte Konzepte für den Einsatz in der Personal- und Führungskräfteentwicklung in Firmen und Organisationen wurden in Workshops präsentiert und diskutiert.

Konzepte für die Arbeit mit Menschen in Übergangsphasen bildeten den zweiten thematischen Bereich: Studierende im Übergang ins Berufsleben, Frauen im Übergang von der Familienphase in den Beruf und Berufstätige im Übergang in den Ruhestand. Prof. Rappe-Giesecke stellte in ihrem Vortrag Weiterentwicklungen ihres Ansatzes vor und zeigte Tendenzen in der Karriereberatung auf.

Ein Ergebnis war, dass das Konzept, das für die Zielgruppe der Führungskräfte und Professionals und das Einzelsetting entwickelt wurde, sich mit einigen Modifikationen auf andere Zielgruppen und andere Settings (Gruppensetting) übertragen lässt.Am diffizilsten erwies sich der Einbau der Karriereberatung in Führungskräfte - Nachwuchsentwicklungen. Die Auftragsklärung und Kontraktgestaltung zwischen Vorgesetzten, Personalentwicklern, der Kundengruppe und den Beratern muss sehr viel mehr Faktoren berücksichtigen die zwischen Kunde und Berater im Einzelsetting. Daran wird weiter konzeptionell gearbeitet.

Der großzügig gewährte Einblick in die eigene Praxis und die eigenen Konzepte in den Workshops, die produktive und angenehme Atmosphäre der gesamten Tagung und die Möglichkeit, sich über alle drei Kurse hinweg kennenlernen und vernetzen zu können machten diese Tagung zum Erfolg.

Fachtagung 2008

Fachtagung 2008

Zweite Tagung zu Karriereberatung 2009

Am 25. September fand die zweite Tagung statt, zu der wieder AbsolventInnen der nunmehr fünf Kurse der Weiterbildung Karriereberatung eingeladen waren. Thema:

Übergangsphasen der beruflichen Neuorientierung nach fremdbestimmten Veränderungen in Karrieren

Es geht um die emotionale Dynamik, in die Menschen geraten, wenn sie sich durch Ereignisse in ihrer beruflichen Umwelt wie Restrukturierung, Arbeitsplatzverlust, Wechsel der Führungskraft, Veränderung der Unternehmensstrategie, Veränderung der Arbeitsaufgaben, Wechsel der Werte im Unternehmen, in der Organisation etc.;oder durch Ereignisse in ihrer privaten Umwelt wie Scheidung, Krankheit, ökonomische Not etc. beruflich neu orientieren müssen. Diese Situation erleben viele Menschen in der derzeitigen Wirtschafts- und Wertekrise.Wir haben sie zum Thema des Fachtags gemacht, um uns als KarriereberaterInnen für die Arbeit mit diesen KundInnen weiter zu qualifizieren.

Es geht uns um das Verstehen der Übergangsphasen, die Reflexion eigener und gesellschaftlicher Grundannahmen dazu und um Theoriebildung:
Welche Phasen gibt es? Welche Verarbeitungsformen, Bewältigungsmuster und - strategien entwickeln die Menschen? Wie wird dieser Übergang von ihnen und ihrer Umgebung bewertet? Wie viel Zeit nehmen sie sich, müssen sie sich nehmen, wird ihnen zugestanden?
Zweitens geht es um Erarbeitung von Maximen professionellen Handelns für KarriereberaterInnen: Gestaltung des Rahmens - Hilfereiche Interventionen - Haltung der BeraterInnen.

Informationen zum Design der Tagung und zu deren Ergebnissen
2. Fachtagung – Fotos Michael Giesecke


3. Tagung zu Karriereberatung 2011

Im Mai trafen sich 52  Karriereberater und -beraterinnen, Gäste und Referentinnen zur dritten Tagung zum Thema

Die Weiterentwicklung des Konzepts der Triadischen Karriereberatung

Ziel der Tagung war es die Absolventinnen der Weiterbildung mit neueren Forschungsergebnissen, deren Anwendungsmöglichkeiten und mit Beratungskonzepten für neue Zielgruppen vertraut zu machen. Die Tagung startete mit zwei Vorträge zu den Weiterentwicklungen des Triadischen  Denkens

Prof. Dr. Michael Giesecke, Kommunikations- und Medienwissenschaftler
referierte über seine Weiterentwicklungen des Triadischen Denkens auf dem Gebiet der Karriereforschung und Literaturwissenschaft. Der Fokus lag auf dem Persönlichkeitsmodell der Triadischen Karriereberatung, das anhand von Goethes Lebensweg illustriert wurde.

Goethes Lebensweg als Gegenstand triadischer Karriereberatung 

Sie finden die überarbeitete Form des Vortrags hier
und  auf der Website: http://www.michael-giesecke.de/cms/images/stories/goethe/Goethe_Lebensweg_klein.pdf

Prof. Dr. Rappe-Gieseckes
Vortrag befasste sich mit Werten und Bewertungsmaßstäbe. Sie stellte ein Triadisches Modell zur Analyse von Lebensgeschichte und biographischen Erzählungen  vor und zeigte an einem Sondierungsgespräch mit einem Kunden, wie man es anwenden kann. 

Die Erkundung der Werte hinter der Lebensgeschichte

Vortrag als pdf
Am Nachmittags boten sechs Workshops Gelegenheit, Weiterentwicklungen der Karriereberatung für verschiedene Zielgruppen kennen zu lernen  bzw. in einer Gruppe den Triadischen Ansatz zu vertiefen.

Karriereberatung für Studierende oder Schüler:

Das Projekt ‚Kompass’ zur beruflichen Kursbestimmung und Selbststeuerung für Studierende an der Freien Universität Berlin
PD Dr. Hans- Uwe Hohner und Nina Grübe, Freie Universität Berlin

Karriereberatung für Führungskräfte und Führungskräftenachwuchs im Rahmen der Personalentwicklung:
Karriereanker in der Talentförderung
Andrea Braun, Riesner & Braun Consulting, Berlin

Karriereberatung im Wissenschaftsbereich:
Triadische Karriereberatung in der Wissenschaft - Resultate des Forschungsprojekts Wissenschaftskarrieren für die Beratung
Prof. Dr. Heike Kahlert, Universität München 

Karriereberatung in der Lebensphase der 20er bis 40er Jahre:
Dual Career und Familiengründung
Franziska Jantzen, Büro für individuelle Karrierestrategien,
Wissenschafts- und Organisationsberatung Hannover

Karriereberatung in der Phase des Übergangs in den Ruhestand:
Lebensentwürfe, Bewegung und Kreativität in und nach dem Vorruhestand
Michael Urbach, Rubicon Gmbh, Gesellschaft für Organisations- und Personalentwicklung, Hannover

Triadisches Denken
Traditionelles und Triadisches Denken in Wissenschaft und Beratung
Prof. Dr. Michael Giesecke
Teilnehmerinnen

Teilnehmerinnen

Anschließend stellten zwei  Promovendinnen des Promotionskollegs ‚Person Profession Organisation’ der Universität Vechta und der Hochschule Hannover ihre Promotionsprojekte zum Thema Karriereforschung vor.

Was leitet und treibt Künstler?
Eine empirische Untersuchung zu den Karriereankern von Künstlern - Karin Reuter

Bedeutung und Einflussfaktoren der Familiengeschichte bei in individuellen Karriereentscheidungen - Martina Suer


Vorbereitet und moderiert haben diese Tagung in bewährter Weise : Annette Gnegel, Franziska Jantzen, Manfred Koch, Michael Urbach und Kornelia Rappe-Giesecke.  


4. Tagung Karriereberatung 2012

Gesunde Karrieren

Das Thema dieses Fachtages nimmt die Folgen der gesellschaftlichen, d.h. ökonomischen und sozialen Entwicklungen und der Veränderungen in der Arbeitswelt auf, die uns in den Beratungen und uns selbst in unserer eigenen Berufstätigkeit  begegnen.

Wie kann man in unserer Arbeitswelt mit all den hinlänglich beschriebenen Problemen  in  einem umfassenden Sinne gesund bleiben und seine Karriere so gestalten, dass dies möglich ist? Welche Auslöser gibt es in der Person und welche in der Umwelt, die zu Krisen führen, die sich auf die psychische und physische Gesundheit auswirken? Welche inneren und äußeren Bedingungen tragen dazu bei, dass die Menschen gesund und zufrieden mit ihrer Karriere sind? Und wie können wir als Karriereberaterinnen uns darauf einstellen und hilfreich sein? Mit diesen Fragen beschäftigen sich zwei Vorträge.

Den Fokus auf die Person und deren psychischer und physischer Gesundheit legte der erste Vortrag

Karriere zwischen Gratifikation und Krise
Heike Gerhardt

Fachärztin für Psychiatrie, Psychotherapeutin, EMDR- Therapeutin (EMDRiA) ist Expertin für arbeitsbezogene psychische Störungen, Karriereberaterin und Coach.

Karriereberatungsanlässe entstehen oft aus Krisensituationen. Welches sind die Risiken für die Gesundheit, die aus dem Arbeitskontext entstehen, wie gestiegener Arbeitsdruck, Entgrenzung von Arbeitswelten, Gratifikationskrisen (nach Siegrist) etc.?  Wie geht die Person mit den Anforderungen der Arbeitswelt um und welche Chancen der Verarbeitung hat sie aufgrund ihrer Persönlichkeit und Erfahrung? Was kann Karriereberatung leisten und wo sind die Grenzen zu Psychotherapie oder medizinischer Therapie?

Aspekte dieses Vortrags und eine Fallvignette finden sich in dem von Heike Gerhardt verfassten Artikel: "Karriere verstehen mit dem Karriereankermodell nach Edgar H. Schein". Zeitschrift für Individualpsychologie, Heft 3/2015, Vandenhoek und Ruprecht, Göttingen, S. 248-261. Online www.v-r.de

Der zweite Vortrag nahm die Unternehmen und Organisationen in den Blick

Gesunde Karrieren - Ein Thema für Unternehmen?
Gerd-Michael Urbach 

Unternehmensberater, Personalentwickler, Coach und Karriereberater

Wie gehen Organisationen mit dem Problem - gesund bleiben beim Karrieremachen oder trotz Karriere- um? Wird es in den Unternehmen wahrgenommen? Auf welche Interessen-lagen stößt es dort? Gibt es präventive Maßnahmen - oder wird auf die Eigenverantwortung der Mitarbeiter gesetzt?

  • Vortrag Gerhardt

  • Vortrag Urbach